Stiftung DKD Deutsche Kinderdirekthilfe


Montag, 27. Januar 2020

1.000 Bäume für Meckenheim

Der Klimawandel fordert von uns allen – Jung und Alt – direktes Handeln, denn jeder kann etwas tun!


Benachteiligte Kinder und Jugendliche haben häufig Defizite, nicht nur im sozialen Umfeld, die ihnen oft (Zukunfts-)Chancen verbauen. Einen zentralen Punkt zur Steigerung der Chancengleichheit bildet dabei die Bildungsförderung. 
Wenn es um ihre Zukunftsaussichten geht, spielt allerdings nicht nur die Bildung eine große Rolle, sondern auch die sich rasch verändernde Umwelt. Hier fehlt meist die Verbindung zur Natur und das überlebenswichtige Verständnis für die Folgen menschlicher Einflüsse.

Die Stiftung DKD Deutsche Kinderdirekthilfe Meckenheim hat es sich zur Aufgabe gemacht schwerpunktmäßig diese benachteiligten Kinder und Jugendlichen in vielfältiger Weise zu unterstützen.
Mit unserem neuen Hilfsprojekt „1.000 Bäume für Meckenheim“ führen wir Kinder und Jugendliche, denen das Leben auf Wald und Wiesen teilweise völlig unbekannt und fremd ist, an einen bewussten, nachhaltigen Umgang mit der Natur heran. Somit verbinden wir den Förderungsschwerpunkt Bildung mit der praktischen Umsetzung in der und für die Natur.
Die aktuellen Debatten und Demonstrationen für den Umweltschutz zeigen, dass dies ein wunderbarer Weg ist um die Zukunft gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen praktisch zu Verändern.

Gemeinsam mit den Schützlingen der DKD, der Jugendhilfe der Stadt Meckenheim, div. Umwelt-AGs und Schulklassen aus Meckenheim, Bonn und Umgebung werden wir am 27. März 2020 die Pflanzaktion umsetzen.
Unterstützt von Fachleuten aus der Forstwirtschaft und den Baumschulen werden die Teilnehmer im ersten Jahr insgesamt 1120 heimische, klimafeste Laubbäume an einem von der Stadt Meckenheim zur Verfügung gestellten Gelände pflanzen. Das Gelände umfasst 73.000 m² und befindet sich in direkter Anbindung an das Naturschutzgebiet Kottenforst. Es ergänzt damit den Naturpark Rheinland. Von diesem riesigen Grundstück werden zunächst rund 16.000m² mit den Bäumen bepflanzt.
Besonders wertvoll macht dieses Grundstück, dass die „Baumpaten“ für die weitere Pflege der Pflanzen, umweltschonend per Bahn (Linie S23) an den unmittelbar angrenzenden Bahnhaltepunkt „Meckenheim Industriepark“ anreisen können.
Da die Aktion keine „Eintagsfliege“ sein soll, sondern den Umgang der Kinder und Jugendlichen nachhaltig und langfristig verändern soll, werden wir in den nächsten Jahren die verbleibenden Flächen bepflanzen.

Dazu wird die DKD zusätzlich
  • 10.000 m² heimische Sträucher (u.a. Brutgebiet für Vögel)
  • 11.500 m² umlaufende Wildblumenwiese für Insekten (Blühstreifen) 
  • 35.663 m² extensives Grünland (Nahrungsquelle div. Tiere)
pflanzen.

Wir brauchen dazu auch Ihre großzügige Hilfe: werden Sie „Baumpate“ mit einer Spende von € 30,- je hochwertigem Baum. Jeder gepflanzte Baum, den Sie spenden, kann bis zu 3 Tonnen CO2 speichern und somit die eigene CO2 Verschmutzung (ca.9 Tonnen/Person pro Jahr) wirksam reduzieren.

100% Ihrer Spende kommt direkt an: keine Verwaltungskosten fallen durch unseren ehrenamtlichen Einsatz an. Die Stiftung DKD Deutsche Kinderdirekthilfe ist vom Finanzamt St. Augustin als mildtätig und gemeinnützig anerkannt, damit ist Ihre Spende ist im vollen Umfang steuerlich abzugsfähig.

Freitag, 31. August 2018

Wertvolle Kooperation im Bereich Bildung

Auch in Togo leistet die Stiftung DKD in Zusammenarbeit mit der Togo-Hilfe Rheinbach ihren Beitrag.

Den vollständigen Artikel des Blickpunkt finden Sie HIER

Stiftung DKD - Hilfe ganz nah

Die deutsche Kinderdirekthilfe engagiert sich vor Ort in Meckenheim

Focus online berichtete:
https://www.focus.de/regional/nordrhein-westfalen/stadt-meckenheim-stiftung-dkd-deutsche-kinderdirekthilfe-foerdert-soziale-projekte-der-stadt-meckenheim_id_9208549.html

Sonntag, 1. Juli 2018

Achtung nass..

Projekt „Kindercity goes nature“ der Stiftung Deutsche Kinderdirekthilfe

Achtung nass: Kinder entdeckten den Bach und seine Bewohner
Bei den Entdecker-Touren lernen Kinder aus einkommensschwachen Familien die Natur besser kennen
Kompletter Artikel im Blick-Aktuell

Freitag, 13. Oktober 2017

Kinderdirekthilfe vor Ort - kleine Hilfe, große Wirkung


Vor einigen Tagen erhielten wir eine Grußkarte eines 13-jährigen Schülers, die uns bestätigte wie wichtig und notwendig die Hilfe der DKD „vor Ort“ ist. Yasin ist ein guter Schüler und wird von einer unserer engagiertesten Kolleginnen, Ingrid Müller, u.a. im Rahmen einer Hausaufgabenhilfe betreut wird.

Unerwartet verschlechterten sich seine Englisch-Noten. Bei einem Gespräch mit Yasin stellte sich heraus, dass er von seinem Englischlehrer wöchentlich eine Vokabel-CD erhielt, die er nicht abhören konnte. Die DKD reagierte sofort und kaufte einen CD-Player.

Jetzt schrieb Yasin uns: Jeden Abend höre ich meine Englisch-CD und mache große Fortschritte. Heute haben wir unseren Vokalbetest zurückbekommen und ich hatte eine EINS.


 Herzlichen Glückwunsch, Yasin!!

Mittwoch, 19. Juli 2017

Neuigkeiten von Judith



Die an Leukämie erkrankte sechsjährige Judith aus Jülich erholt sich von den Strapazen der erfolgreichen Transplantation.

Nach der von der Stiftung DKD Deutsche Kinderdirekthilfe unterstützten Typisierungsaktion konnte ein Spender gefunden werden.

Einen ausführlichen Artikel können Sie auf der WDR Homepage finden:
WDR Lokalzeit Aachen - Judith aus Jülich hat ihre Stammzelltransplantation überstanden

Samstag, 13. Mai 2017

Kleiner Beitrag große Wirkung...

Eine  überwältigende Anzahl von Menschen, folgte dem Aufruf und ließ sich am 18.02.2017 in Jülich als mögliche Spender für die an Blutkrebs leidende, kleine Judith registrieren.
Die DKD leistete dabei Unterstützung ganz im Sinne der Direkthilfe, indem sie spontan die Registrierungskosten für 8 potenzielle Spender übernahm.

Nun können Judith und ihre Familie mit einiger Hoffnung in die Zukunft blicken. Judiths Vater sagte hierzu: „Wir können endlich etwas aufatmen, denn es wurde ein Spender für Judith gefunden! Wir wissen aufgrund der Regelungen nicht viel, außer dass der Spender in allen 10 Merkmalen mit Judith übereinstimmt, es ist also ein Volltreffer! Die Person wurde offenbar auch bereits kontaktiert, ist also auch verfügbar. Auch wenn die demnächst folgende Therapie sehr hart und auch nicht ungefährlich wird, haben wir jetzt ein wenig mehr Hoffnung."
Die DKD hat im Sinne Ihrer Satzung eine kleinen Beitrag als Kinder-Direkthilfe geleistet und wünscht Judith und ihrer Familie für die Therapie alles Gute.

Meckenheim im Mai 2017 Kathrin Schaffrath (Kuratoriumsmitglied)